Kinsey

Alfred Kinsey wuchs in einem strengen, konservativen Elternhaus auf, war eine Koryphäe  auf dem Gebiet der Gallwespen und wendete sich schließlich der Sexualforschung zu – zu damaliger Zeit ein Novum. Seine Veröffentlichung von „Sexual Behavior in the Human Male“ wurde zum Bestseller und Skandal. Auch privat lebte er sexuell eher unkonventionell und hatte neben seiner Ehe mit Clara McMillen auch Affären mit Männern.

Laura Linney (The Savages) als Kinseys Ehefrau überzeugt besonders; Liam Neeson in der Titelrolle hat mich dagegen, gerade in emotionalen Szenen, teilweise unangenehm berührt.

Kinsey ist ein durch und durch unspektakulärer Film und das ist keinesfalls negativ zu verstehen. Der Film schildert mit sympathischen Figuren die Forschung, die Reaktion der Umwelt auf diese und das Privatleben Kinseys. Mehr macht der Film nicht, mehr will er vermutlich auch nicht und mehr soll er auch nicht.

7/10

Advertisements