Another Earth

Another Earth gewann 2011 den Hauptpreis des Sundance Film Festivals und weckte mein Interesse mit einem sehr atmosphärischen Trailer. Nachdem ich den Indie-Streifen im Kino verpasst hatte, konnte ich nun endlich überprüfen, ob der Film tatsächlich so gut ist, wie der Trailer verspricht, oder ob die besondere Stimmung nur durch die träumerisch schöne Musik von The Cinematic Orchestra erzeugt wurde.

Erzählerischer Ausgangspunkt des Films ist ein Autounfall: Die 17-Jährige Rhoda (Brit Marling) fährt nach der Feier ihrer Zulassung zum MIT-College betrunken in einen anderen Wagen und tötet die Frau und den Sohn von John (William Mapother). Vier Jahre später: Rhoda wird aus dem Gefängnis entlassen, fühlt sich entwurzelt, allein, schuldig. Sie sucht John auf, eigentlich um sich zu entschuldigen, zögert im letzten Moment aber doch, und gibt schließlich vor, eine Putzfrau zu sein. Die braucht John dringend, seit dem Unfall trinkt er zu viel, lebt für sich allein, depressiv, umgeben von Schmutz. Während sich die beiden gebrochenen Individuen kennenlernen, nähert sich ein neuer Planet der Erde. Another Earth gleicht unserer Erde. Im besten Moment des Films funkt eine Wissenschaftlerin zur anderen Erde, will Kontakt aufnehmen und spricht – mit sich selbst.

Die Existenz eines „Zwillings“ eröffnet viele Möglichkeiten: Ist der Unfall auf der anderen Erde ebenso geschehen? Habe ich auch dort Leben zerstört? Bin ich dort glücklicher? Lebt meine Familie dort noch?

Another Earth entwickelt sich nur stellenweise zum tiefschürfenden Drama, und auch dann in erster Linie nur im Kopf des Zuschauers. Die teils vorhersehbare Geschichte steht dem Film etwas im Weg, die oftmals bedeutungsschwangere Inszenierung stört. Tiefe wird eben nicht ausschließlich durch sich wiederholende, mal hoffnungsvolle, mal verzweifelte Blicke in den Himmel erzeugt. Das von der Hauptdarstellerin selbst verfasste Drehbuch bietet ein spannendes Szenario, welchem man beim Zusehen allerdings selbst zu der Größe verhelfen muss, die dem Film meist fehlt.

6/10

Advertisements